Dienstag, September 12, 2006

Die 4 Reiter der Apokalypse




Ich glaube mein Blog entwickelt sich langsam zu einem Treffpunkt der Perversen.
Heute kamen Leute durch diese Google Eingaben auf meine Seite

nimm mich von hinten
Schwule Radfahrer Beule im Trikot
Perverse Geile Homos Daddy
Massenorgie ficken lang
Auspacker Wasserlos (Das ist ein Typ der öfters mal seinen Penis rausholt)

Was wollen die alle hier?

Die dagegen sind gerne willkommen:

manson hakenkreuz stirn serienmörder amerika (Charles Manson hat niemanden umgebracht)
Haschsorten verschiedene Stärken (Sollte ich darüber mal einen Artikel schreiben)
junggesellenabschied sachsenhausen (bester Ort dafür)

Bei dem hier bin ich mir nicht so sicher:

Lukas Graf (Er/Sie kam wohl deshalb hier her weil in einem meiner Artikel Lukas der Silberschmied den Grafen von Hanau platt gemacht hat, wenn er/sie das meinte, willkommen im Reich des Grauens, wenn nicht, such deinen Lukas Graf woanders)

Hier noch etwas Geschwaffel, eine Mischung aus drei Foreneinträgen kombiniert mit neuem:

Um die Werke Burroughs nach 53 zu verstehen muss man über einen hohen Intellekt verfügen, einiges an Drogenerfahrung vorweisen können und vor allem darf man selbst nicht mehr so ganz in der Realität leben, Burroughs lebte in einer Art Zwischenwelt zwischen der Welt die von den meisten für die Realität gehalten wird und der Welt wie sie wirklich ist. Doch sich dieser wirklichen Welt ganz hin zu geben ist sehr gefährlich, denn sie kann dich packen, in ihren Schlund ziehen, und das will wirklich keiner. Die Realität die uns vorgekaukelt wird ist das sichere Versteck für die, die sich nicht trauen einzutauchen in die schrecklichen Abgründe der reinen Wahrheit. Der Trick besteht darin wie Burroughs in der Zwischenwelt zu leben, als unsichtbarer Beobachter in der Twilight Zone. Übrigens Twilight Zone, die kommt am Donnerstag wieder, aber neue Folgen moderiert von Forrest Whittaker, die alten sind mysteriöser. Die 80’s sind die besten. Es gibt zwei Welten, die vertraute Realität die wir uns erschaffen haben, in der alles friedlich und rational abläuft und die wahre Welt, ein perverses Sodom & Gomorra. Burroughs war ein Mann der wie jeder andere in der normalen Welt aufgewachsen ist, in dieser war er mehr Beobachter als das er aktiv wurde, er beobachte und observierte, er war auch eine Zeit lang Privatdetektiv, der ideale Beruf für einen schnelldenkenen und aufmerksamen Mann wie ihn. Doch eine schreckliche Sucht überfiel ihn, Heroin, doch Burroughs war stark, er überlebte, so wie er immer überlebte. Durch den Konsum verschiedener anderer Drogen von denen keiner von euch je etwas gehört hat erreichte er Abgründe die kein normaler Mensch ertragen kann. Ich fand den Film Naked Lunch recht unterhaltsam, vor allem da ich stark berauscht war, mit dem Buch hat der Film allerdings wenig gemeinsam, geht auch garnicht, man kann dieses Buch nicht verfilmen. Leicht zu verstehen ist der Film nicht, die meisten halten ihn für schlecht weil sie weder das drum rum noch irgend etwas von Belletristik verstehen. Das Buch versteht niemand voll und ganz, aber man kann sich daran versuchen. Dazu muss man die richtige Einstellung haben das heisst anzweifeln das die Realität die uns aufgedrängt wird die einzig wahre ist, denn das was wir sehen ist nur eine Projektion unseres Gehirns, einiges an Erfahrung mit halluzinogenen Drogen aufweisen können und sowiso muss man sich in Burroughs reinlesen, als erstes seinen Debutroman Junkie, seinen zweiten Roman Queer muss man nicht lesen, ich würde es nur totalen Perfektionisten und Homosexuellen ehmpfehlen und seinen dritten Roman The Yage Letters, in diesem baut er auch schon ein paar Routinen ein die einen kleinen Vorgeschmack zu Naked Lunch bieten. Naked Lunch bietet zunächst ein halbwegs normales erstes Kapitel zur Eingewöhnung, um dann richtig loszulegen und bis zum Ende nicht mehr aufzuhören. Es gibt keine Rahmenhandlung und man kann an jeder beliebigen Stell anfangen zu lesen da es eine zufällig gewählte Aneinanderreihung von Zeug ist das Burrouhgs in seiner Zeit in Tanger geschrieben hat, aber irgendwie passt es schon zusammen, es bringt eine Stimmung rüber und es ist das mit Abstand heftigste Buch das ich kenne, für heutige Zeiten wäre das Buch sogar ein Skandal, und dann erst 1959! Es ist so skandalös und unglaublich das fast niemand es kennt. Es wird totgeschwiegen, denn nach der Lektüre dieses Buch denkst du anders über die Welt, das Sein und die Realität. Nicht Burroughs war krank, sondern die Welt und das Geschehen um ihn rum, er war nur der Beobachter, der alles detektivisch in seinem Gehirn speichert und es dann aufzeichnet. Dieser Mann erschien so unscheinbar doch in ihm brodelte das Wissen über Vergangenheit, Gegenwart und die Zukunft. Der Prophet des Elektronischen Zeitalters, er hat alles vorhergesehen und das nicht so undurchschaubar wie Nostradamus sondern mit klaren Worten. An den Autor Burroughs kommt niemand ran, aber ich finde Cronenberg hat einen guten Film gemacht und Weller hat Burroughs gut dargestellt, nicht so gut wie Burroughs sich selber, aber annähernd. Keiner kann besser diesen ausdruckslosen Gesichtsaudruck simulieren. Die 4 Reiter der Apokalypse holen uns schon ein, seid euch da mal sicher.

Ein Hoch auf den Homre Invisible

Noch etwas Burrougheskes

Burroughs wuchs in relativ normalen Verhältnissen auf und entwickelte sich zu einem Einzelgänger der nach aussen hin emotionslos wirkte aber in ihm drinnen voller Emotionen steckte, aber er war eine schwache Persönlichkeit die doch stärker war als alle anderen Persönlichkeiten. Er verfiel dem Heroin und kam sein Leben lang nicht davon los, doch er war stark und überlebte im Gegensatz zu vielen die stark erschienen aber nicht stark waren. Der Trick war, Burroughs wurde das Heroin so wie alle Drogen von ihm Besitz ergriffen ergriff er auch Besitz von ihnen. Burroughs und die Drogen, vorallem Ayahusca oder wie er es nannte YAGE wurden eins. Die Droge wurde er, er wurde die Droge. So wurde er zum Orakel von Junk, zum Propheten des elektronischen Zeitalters. Alles was wir heute wissen sagte Burroughs bereits in den 50/60 ern vorraus. Naked Lunch, das unausprechliche, die Nova Triologie geschrieben von der Symbiose aus Schreibmaschine, Drogen und Burroughs der ausführte was diese Symbiose wollte. Alles verlief nach einem Plan, es zog ihn nach Mexiko, wo er Joan Vollmers erschoß, der Beginn seiner literarischen Karriere, die Expedition in den Regenwald wo er Yage fand, das Yage führte ihn nach Tanger und dort schrieb er, er schrieb die Werke die das 20., das 21. und sicher auch noch das 22. Jahrhundert erschütterten. Seine Werke provozierten, seine Werke erschütterten die Welt in ihren Grundfesten, deshalb wurden sie verboten und verbrannt. Auf riesigen Scheiterhaufen umringt von fanatischen Baptisten, Mormonen und anderen kranken Subjekten die Mittelalter hängengeblieben sind. Geschrieben wurde dies alles in Tanger, dem einstmals berüchtigten Freihafen, an dem sich der Abschaum aller Welt rumtrieb. Piraten, Matrosen, Schrifsteller, Stricher, Nutten, Drogendealer, Junkies, Homosexuelle Lebemänner, Affen und die Männer die Affen ficken, Drogen überall, Gewalt, Verschleierung, Männerliebe, das ideale Umfeld für Naked Lunch. Die Schreibmaschinen entwickelten ein Eigenleben, die Drogen erst recht, und Burroughs war nur die unscheinbare Hülle in der die wahre Hölle brodelte. Kafka war der Funke, Burroughs war die Explosion und ich bin einer der Splitter oder gar die Symbiose der Splitter oder gar die neue Hülle des Wahnsinns. Der Wahnsinn existiert sicherlich in mir, doch bringe ich ihn auch aufs Papier in seinem vollen Umfang. Noch nicht so wie ich sollte und Kakerlaken sehe ich auch noch keine, bin wohl im falschen Land. Deutschland hat etwas Böses an sich, aber nicht die Umgebung, es ist der Deutsche an sich, ich muss in ein Land das Böse Vibrations ausstrahlt, nach Amerika oder in den Orient. Etwas geheimnissvolles ursprüngliches. Natürlich gab es auch einen germanischen Okkultismus, Hanussen war ihr Orakel doch er starb wegen dem Stolz eines einfältigen Schmieds, Burroughs war das Orakel der amerikanischen Urkraft, die in diesem Land herrschte lange bevor die Indianer kamen, wessen Kraft werde ich das Orakel sein, das wird sich zeigen, ich bin noch jung, keine Droge hat von mir Besitz ergriffen und ich habe noch nicht getötet was ich liebe. Ich muss erstmal etwas lieben um es danach töten zu können. Nicht für Bare Münze nehmen noch einmal, die Kraft steckt in uns allen. Töte das Kind in dir. Werde erwachsen, sieh der Realität ins Gesicht, begreife wer du bist, die Bestie 666 sie entfaltet sich erst nach Aktionen. Du selber kannnst bestimmen ob du den Schritt gehen willst oder nicht.

Kommentare:

el commandante hat gesagt…

de sade assoziiere ich mehr mit sadismus...lg

Ananta hat gesagt…

Hallo

Bin zufällig über Google auf Deinen Blog gestossen. Selbst großer Burroughs-Fan muss ich Dir meine Zustimmung aussprechen, wenn Du auch gewisse Details etwas unpräzis oder krude abhandelst (Cut-Up?). Wenn Du Lust hast, schau doch mal auf meinem Blog vorbei, da finden sich diverse Artikel im Zusammenhang mit meinem Übervater.

Gruss

PS. Solche Themen ziehen tatsächlich ne Menge Irrer an.